Studienbeihilfe

Die Studienbeihilfe (kurz: StBH) ist eine finanzielle Unterstützung, die nach deiner individuellen Situation berechnet wird. Grundsätzlich sind deine Eltern unterhaltspflichtig, solange du deine Ausbildung zielstrebig verfolgst. Falls du oder deine Eltern aufgrund der Einkommenssituation nicht in der Lage seid, die mit deinem Studium verbundenen Kosten zu tragen, hilft die Studienbeihilfe inklusive diverser Förderungen aus.

Die Studienbeihilfe ist sowohl leistungs- als auch einkommensabhängig. Bei weiteren Fragen kannst du gerne eine E-Mail an soziales@fvjus.at schicken, oder dich von uns persönlich in der Fakultätsvertretung beraten lassen.

Eine weitere Anlaufstelle ist die Stipendienstelle.

Gudrunstraße 179A/ Ecke Karmarschgasse,  2. Stock

1100 Wien

E-Mail: stip.wien@stbh.gv.at

Website: https://www.stipendium.at/studienfoerderung/studienbeihilfe/

Laut Studienförderungsgesetz haben folgende Personen Anspruch auf Studienbeihilfe:

  1. Österreichische Staatsbürger
  2. Unions- bzw. EWR-Bürger
  3. Konventionsflüchtlinge Benötigen für die Gleichstellung den Nachweis der Flüchtlingseigenschaft (Pass, Bescheid).
  4. Drittstaatsangehörige sind österreichischen Staatsbürgern gleichgestellt, wenn sie das Recht auf Daueraufenthalt erworben haben.
  5. Staatenlose müssen für die Gleichstellung vor Studienbeginn bereits mindestens fünf Jahre gemeinsam mit einem Elternteil in Österreich unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig gewesen sein.

Weiters musst du folgende Voraussetzungen erfüllen:

  1. Soziale Förderungswürdigkeit (Einkommen, Familienstand und Familiengröße. Mit Hilfe dieser Faktoren wird auch die Höhe der Studienbeihilfe errechnet.) Dies ist der Fall, wenn du oder deine Eltern aufgrund der Einkommenssituation nicht in der Lage seid, die mit deinem Studium verbundenen Kosten zu tragen und wird individuell entschieden.
  2. Nachweis des günstigen Studienerfolgs. Für die ersten beiden Semester ist die Aufnahme als ordentlicher Studierender nachzuweisen. Spätestens bis zum Ende der Antragsfrist für das dritte Semester (15. Dezember bzw. 15. Mai) müssen für einen Weiterbezug 30 ECTS nachgewiesen werden; um eine Rückzahlung auszuschließen mindestens 15 ECTS (siehe Rückzahlung und Studienerfolg). Was ein günstiger Studienerfolg ist kannst du hier nachlesen.

Auch außerordentliche Studierende, die die Studienberechtigungsprüfung absolvieren, haben unter bestimmten Umständen Anspruch auf die Studienbeihilfe. Näheres findest du hier.

  1. Die Anspruchsdauer (Mindeststudienzeit + 1 Toleranzsemester pro Abschnitt) darf nicht überschritten werden.
  2. Es besteht die Absicht, die Zuverdienstgrenze in der Höhe von 10.000,- Euro auf 15.000,- Euro parallel zum Studienbeihilfenbezug anzuheben. Die neue Rechtslage wird voraussichtlich rückwirkend ab 01.01.2020 anzuwenden sein. Es gilt jedoch noch die Beschlussfassung durch das Parlament abzuwarten.
  3. Das jeweilige Studium muss vor Vollendung des 30. Lebensjahres begonnen worden sein. (Ausnahmeregelungen gibt es für Selbsterhalterinnen/Selbsterhalter, Studierende mit Kindern und Studierende mit Behinderung sowie bei Aufnahme eines Masterstudiums)
  4. Es darf noch keine gleichwertige Ausbildung (kein Bachelor-/Diplomstudium) im In- oder Ausland absolviert worden sein.
  5. Das Studium darf nicht öfter als zweimal gewechselt werden. Ein Studienwechsel nach Absolvierung von mehr als zwei Studiensemestern führt zu einem vorübergehenden Anspruchsverlust, außer es wurde die gesamte Studienzeit des vor dem Studienwechsel betriebenen Studiums angerechnet.
  6. Im Falle eines Studienwechsels muss ein günstiger Studienerfolg aus dem Vorstudium nach gewiesen werden.
  7. Besondere Regelungen für Doktoratsstudien sind einzuhalten. (Siehe Nachweispflichten bei Rückzahlung)

Die Antragsfristen sind:

  • Wintersemester: 20. September – 15. Dezember
  • Sommersemester: 20. Februar – 15. Mai

Anträge innerhalb dieser Fristen wirken zurück auf den Semesterbeginn. Anträge außerhalb der oben genannten Fristen sind erst ab dem Folgemonat wirksam. Damit der Antrag als rechtzeitig eingebracht gilt, muss er spätestens am letzten Tag der Frist nachweislich der Post übergeben werden (Datum des Poststempels).

Den Antrag auf Studienbeihilfe kannst du entweder online mit einer Handy-Signatur stellen oder über einen Download-Formular. Alle wichtigen Informationen über die Handy-Signatur und die online Antragstellung findest du hier. Die Download-Formulare und eine Ausfüllhilfe findest du hier

Systemantrag: Das Systemantragsverfahren ist auf alle Studierende, denen eine Studienbeihilfe /Studienzuschuss für 2 Semester bewilligt wurde, anzuwenden. Die neuerliche Antragstellung („Systemantrag“ oder „wiederholte Zuerkennung“) erfolgt jährlich automatisch durch die Stipendienstelle (im Idealfall bis zu deinem Studienabschluss). Dabei werden die Anspruchsvoraussetzungen für einen Weiterbezug soweit als möglich durch die Stipendienstelle für das jeweilige Studienjahr neu überprüft. Dafür sind Datenabfragen erforderlich.

Bei fehlenden Unterlagen, die nicht automatisch durch die Datenabfrage übermittelt werden können, erhalten Studierende eine Aufforderung zur Nachreichung. Sobald alle erforderlichen Daten übermittelt wurden und etwaige angeforderte Unterlagen eingelangt sind, wird der neue Studienbeihilfenbescheid erstellt.

Bis dahin wird vorübergehend keine Studienbeihilfe ausbezahlt. Die Auszahlung kann erst erfolgen, wenn laut Bescheid wieder eine Zuerkennung/Bewilligung vorliegt.

Das bedeutet, dass die bis 1.3./1.10 erbrachten Leistungen von der Universität Wien an die Stipendienstelle übermittelt werden und die Voraussetzungen für einen Weiterbezug (30 ECTS) geprüft werden.

→ wurden bis 1.3./1.10. nicht ausreichend ECTS erbracht, wird die Beihilfe vorrübergehend nicht ausbezahlt → bis 15.5./15.12. werden regelmäßig erbrachte Leistungen übermittelt, liegen die Voraussetzungen vor, wird der Anspruch automatisch durch Systemantrag verlängert → werden bis 15.5./15.12. nicht 30 ECTS erbracht , erlischt der Anspruch, jedoch kann bei erneutem Vorliegen selbst wieder ein Antrag gestellt werden

WICHTIG:

  • Antragserledigung ist nur möglich nachdem der Studierende inskribiert ist bzw. zur Fortsetzung des Studiums gemeldet ist (d.h. den Studien-/ÖH-Beitrag für das laufende Semester eingezahlt haben, dies gilt auch für studierende Geschwister).
  • Wenn der Anspruch auf Studienbeihilfe (vorübergehend) erlischt, muss ein neuer Antrag gestellt werden.
  • Bei Wechsel des Studiums sowie der Bildungseinrichtung muss jedenfalls ein neuer Antrag gestellt werden!
  • Maßgebliche Änderungen (z.B. neue Kontonummer, neue Adresse, neue E-Mail-Adresse) müssen umgehend schriftlich der Stipendienstelle gemeldet werden.
  • Ist der Systemantrag bereits erledigt worden, kann eine Anpassung der Studienbeihilfe an die aktuelle familiäre oder finanzielle Situation mittels eines sogenannten „Abänderungsantrages“ geltend gemacht werden.
  • Wenn sich während des Bewilligungszeitraumes beim Zuverdienst Änderungen ergeben, ist kein Abänderungsantrag möglich. Eine zu erwartende Änderung deiner Einkommenssituation ist längstens bis Ende August bzw. Ende Februar zu melden.
  • Im Falle der Eheschließung ist die Zusendung einer Kopie der Heiratsurkunde erforderlich.

Bei der Studienbeihilfe (StBH) beträgt die Anspruchsdauer pro Abschnitt die Mindeststudienzeit zuzüglich eines Toleranzsemesters.

Eine Verlängerung der Anspruchsdauer ist nur aus wichtigen Gründen (zB. Behinderung, Krankheit, Schwangerschaft, Auslandssemester, …) möglich und muss während des Studiums bzw. im betreffenden Studienabschnitt vorliegen. Das Ausmaß der Verlängerung variiert abhängig vom Verlängerungsgrund zwischen einem und mehreren Semestern. Über die wichtigen Gründe zur Verlängerung eurer Studienbeihilfe könnt ihr euch hier informieren.

Achtung! Beendest du den ersten Abschnitt nicht innerhalb der Mindestzeit plus ein Semester, ruht dein Anspruch auf StudBH bis zur Beendigung des Abschnittes. Für den zweiten oder dritten Abschnitt kannst du wieder StudBH beantragen. Wenn du für den ersten Abschnitt länger als die doppelte Mindeststudiendauer plus ein Semester brauchst (Abschluss bis 28. Februar bzw. 30. September!), besteht für die folgenden Abschnitte kein Anspruch auf Studienbeihilfe mehr! Dein Anspruch erlischt dann für immer.

Verbrauchst du ein Toleranzsemester in einem Abschnitt nicht, kannst du es, wie bei der Familienbeihilfe, in den nächsten Abschnitt „mitnehmen“!

→ Nach welchen Voraussetzungen die Höhe der Studienbeihilfe berechnet wird kannst du hier nachlesen.

→ Beispiele zur Berechnung findest du hier

BEACHTE: Durch den Bezug von Studienbeihilfe bist du von der Zahlung des Studienbeitrags befreit bzw. kannst den Bezug der Studienbeihilfe als Erlassgrund geltend machen.

Für Studierende mit Behinderung gibt es eine Erhöhung der jeweiligen Höchststudienbeihilfe. Der Erhöhungsbetrag richtet sich nach der Art und dem Grad der Behinderung.

Für Studierende, die zur Pflege und Erziehung mindestens eines Kindes gesetzlich verpflichtet sind, erhöht sich die jeweilige Höchststudienbeihilfe um jährlich € 1.200,- pro Kind.

EWR-Bürger: Bei Studierenden, bei denen kein Elternteil einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich hat, wird der Jahresbetrag der Familienbeihilfe und des Kinderabsetzbetrages nicht von der Höchststudienbeihilfe abgezogen. Falls im Zuge des automatischen Verfahrens dennoch diese Beträge abgezogen worden sind, setze dich bitte mit deiner Stipendienstelle in Verbindung.

Einkommensnachweise aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland müssen in beglaubigter Übersetzung vorgelegt werden.

Dein Anspruch auf Studienbeihilfe erlischt:

  • bei zu langem Studium im 1. Abschnitt (mehr als 5 Semester),
  • Wechsel des Studienortes (du kannst aber am neuen Studienort die Studienbeihilfe erneut beantragen)
  • der Studienrichtung (hier musst du die Regelungen für den Studienwechsel beachten, um Studienbeihilfe wieder erneut zu beziehen),
  • wenn du die letzte Prüfung deines Studiums abgelegt hast oder
  • das Studium abbrichst.
  • Weitere Kriterien, die zum Erlöschen des Anspruches führen, sind der Verlust der österreichischen Staatsbürgerschaft oder Tod des Beziehers.

Der Anspruch auf Studienbeihilfe erlischt außerdem, wen du bestimmten Nachweispflichten nicht nachkommst.

Besondere Nachweispflichten:

  • Bei Anträgen in den ersten beiden Semestern wird Studienbeihilfe bezogen, ohne dass zuvor Prüfungserfolge nachgewiesen werden. Dafür sind Studierende verpflichtet, der Stipendienstelle nachträglich Studiennachweise vorzulegen, um eine Rückzahlung auszuschließen (siehe unten).
  • Nachweispflicht: Doktoratstudium (Nachweis von 6 ECTS nach 2 Semestern)
  • Nachweispflicht: Auslandsstudium (Prüfungsnachweis nach Abschluss des Auslandsstudiums)
  • Meldepflicht eigener Einkünfte über die Zuverdienstgrenze um eine Rückzahlung zu vermeiden

Nähere Informationen zu den einzelnen Punkten findet ihr hier

Eine Rückzahlung der Studienbeihilfe schließt du aus, indem du die Hälfte der geforderten Semesterwochenstunden bzw. ECTS-Punkten nachweisen kannst (nach 2 Semestern 8 SWS bzw. 15 ECTS). Siehe hierzu auch „Beantragung & Fristen“. Wenn du ausschließlich im ersten Semester Studienbeihilfe bezogen hast und dann das Studium abbrichst oder (für wenigstens ein Semester) unterbrichst, musst du Prüfungen über vier Semesterwochenstunden (8 ECTS) nachweisen können, um eine Rückzahlung auszuschließen. Seit September 2014 kann eine Rückzahlung auf maximal 36 Monatsraten aufgeteilt werden. Die Höhe kann allerdings auf 0 Euro reduziert werden, wenn es dir spätestens im 5. Semester gelingt die Kriterien für einen Weiterbezug zu erfüllen.

Um eine Rückzahlungen möglichst zu vermeiden, sind Bezieher der Studienbeihilfe gem. § 48 Abs. 4 StudFG verpflichtet, „der Studienbeihilfenbehörde binnen zwei Wochen nach Kenntnis jeden maßgeblichen Sachverhalt zu melden“ und dies ist tunlichst zu befolgen!

Dazu zählen:

  • Studienwechsel,
  • Wechsel des Studienortes (auch bei gleichbleibender Studienrichtung),
  • Studienabbruch,
  • Studienabschluss,
  • Studienunterbrechung (Beurlaubung, Nichtinskription, Behinderung durch Krankheit),
  • Präsenz-, Ausbildungs- oder Zivildienst bzw.
  • Dienste nach dem Freiwilligengesetz.

Des weiteren kann es zu einer Rückzahlungspflicht kommen, wenn du die Studienbeihilfe vorsätzlich durch unrichtige Angaben erschlichen hast.

Sonstige Zuschüsse zur Studienbeihilfe

Weitere Förderungen im Rahmen der Studienförderung bestehen

  • für ein Auslandsstudium, wenn für ein Auslandsstudium Studienbeihilfe gewährt wird
  • als Fahrkostenzuschuss
  • in Form des Versicherungskostenbeitrag
  • als Kinderbetreuungskostenzuschuss
  • und Studienzuschuss

Die einzelnen Punkte und Voraussetzungen könnt ihr hier nachlesen

Studienunterstützungen (SUS) können für Fernstudien im Ausland sowie für Studien an bestimmten Privatuniversitäten vergeben werden. Nähere Informationen findet ihr hier

Anspruchsvoraussetzungen

Laut Studienförderungsgesetz haben folgende Personen Anspruch auf Studienbeihilfe:

1. Österreichische Staatsbürger

2. Unions- bzw. EWR-Bürger

3. Konventionsflüchtlinge Benötigen für die Gleichstellung den Nachweis der Flüchtlingseigenschaft (Pass, Bescheid).

4. Drittstaatsangehörige sind österreichischen Staatsbürgern gleichgestellt, wenn sie das Recht auf Daueraufenthalt erworben haben.

5. Staatenlose müssen für die Gleichstellung vor Studienbeginn bereits mindestens fünf Jahre gemeinsam mit einem Elternteil in Österreich unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig gewesen sein.

Des Weiteren musst du folgende Voraussetzungen erfüllen:

1. Soziale Förderungswürdigkeit (Einkommen, Familienstand und Familiengröße. Mit Hilfe dieser Faktoren wird auch die Höhe der Studienbeihilfe errechnet.) Dies ist der Fall, wenn du oder deine Eltern aufgrund der Einkommenssituation nicht in der Lage seid, die mit deinem Studium verbundenen Kosten zu tragen und wird individuell entschieden.

2. Nachweis des günstigen Studienerfolgs. Für die ersten beiden Semester ist die Aufnahme als ordentlicher Studierender nachzuweisen. Spätestens bis zum Ende der Antragsfrist für das dritte Semester (15. Dezember bzw. 15. Mai) müssen für einen Weiterbezug 30 ECTS nachgewiesen werden; um eine Rückzahlung auszuschließen mindestens 15 ECTS (siehe Rückzahlung und Studienerfolg). Was ein günstiger Studienerfolg ist kannst du hier nachlesen.

Auch außerordentliche Studierende, die die Studienberechtigungsprüfung absolvieren, haben unter bestimmten Umständen Anspruch auf die Studienbeihilfe. Näheres findest du hier

3. Die Anspruchsdauer (Mindeststudienzeit + 1 Toleranzsemester pro Abschnitt) darf nicht überschritten werden.

4. Die Zuverdienstgrenze von € 10.000 pro Jahr darf nicht überschritten werden.

5. Das jeweilige Studium muss vor Vollendung des 30. Lebensjahres begonnen worden sein. (Ausnahmeregelungen gibt es für Selbsterhalterinnen/Selbsterhalter, Studierende mit Kindern und Studierende mit Behinderung sowie bei Aufnahme eines Masterstudiums)

6. Es darf noch keine gleichwertige Ausbildung (kein Bachelor-/Diplomstudium) im In- oder Ausland absolviert worden sein.

7. Das Studium darf nicht öfter als zweimal gewechselt werden. Ein Studienwechsel nach Absolvierung von mehr als zwei Studiensemestern führt zu einem vorübergehenden Anspruchsverlust, außer es wurde die gesamte Studienzeit des vor dem Studienwechsel betriebenen Studiums angerechnet.

8. Im Falle eines Studienwechsels muss ein günstiger Studienerfolg aus dem Vorstudium nach gewiesen werden.

9. Besondere Regelungen für Doktoratsstudien sind einzuhalten. (Siehe Nachweispflichten bei Rückzahlung)

Beantragung & Fristen

Antragsfristen:
  • Wintersemester: 20. September – 15. Dezember
  • Sommersemester: 20. Februar – 15. Mai

Anträge innerhalb dieser Fristen wirken zurück auf den Semesterbeginn.
Anträge außerhalb der oben genannten Fristen sind erst ab dem Folgemonat wirksam.
Damit der Antrag als rechtzeitig eingebracht gilt, muss er spätestens am letzten Tag der Frist nachweislich der Post übergeben werden (Datum des Poststempels).

Beantragung

Den Antrag auf Studienbeihilfe kannst du entweder online mit einer Handy-Signatur stellen oder über einen Download-Formular. Alle wichtigen Informationen über die Handy-Signatur und die online Antragstellung findest du hier

Die Download-Formulare und eine Ausfüllhilfe findest du hier

Systemantrag:

Das Systemantragsverfahren ist auf alle Studierende, denen eine Studienbeihilfe /Studienzuschuss für 2 Semester bewilligt wurde, anzuwenden. Die neuerliche Antragstellung („Systemantrag“ oder „wiederholte Zuerkennung“) erfolgt jährlich automatisch durch die Stipendienstelle (im Idealfall bis zu deinem Studienabschluss). Dabei werden die Anspruchsvoraussetzungen für einen Weiterbezug soweit als möglich durch die Stipendienstelle für das jeweilige Studienjahr neu überprüft. Dafür sind Datenabfragen erforderlich.

Bei fehlenden Unterlagen, die nicht automatisch durch die Datenabfrage übermittelt werden können, erhalten Studierende eine Aufforderung zur Nachreichung. Sobald alle erforderlichen Daten übermittelt wurden und etwaige angeforderte Unterlagen eingelangt sind, wird der neue Studienbeihilfenbescheid erstellt.

Bis dahin wird vorübergehend keine Studienbeihilfe ausbezahlt. Die Auszahlung kann erst erfolgen, wenn laut Bescheid wieder eine Zuerkennung/Bewilligung vorliegt.

Das bedeutet, dass die bis 1.3./1.10 erbrachten Leistungen von der Universität Wien an die Stipendienstelle übermittelt werden und die Voraussetzungen für einen Weiterbezug (30 ECTS) geprüft werden.

→ wurden bis 1.3./1.10. nicht ausreichend ECTS erbracht, wird die Beihilfe vorrübergehend nicht ausbezahlt
→ bis 15.5./15.12. werden regelmäßig erbrachte Leistungen übermittelt, liegen die Voraussetzungen vor, wird der Anspruch automatisch durch Systemantrag verlängert
→ werden bis 15.5./15.12. nicht 30 ECTS erbracht , erlischt der Anspruch, jedoch kann bei erneutem Vorliegen selbst wieder ein Antrag gestellt werden

WICHTIG:
  • Antragserledigung ist nur möglich nachdem der Studierende inskribiert ist bzw. zur Fortsetzung des Studiums gemeldet ist (d.h. den Studien-/ÖH-Beitrag für das laufende Semester eingezahlt haben, dies gilt auch für studierende Geschwister).
  • Wenn der Anspruch auf Studienbeihilfe (vorübergehend) erlischt, muss ein neuer Antrag gestellt werden.
  • Bei Wechsel des Studiums sowie der Bildungseinrichtung muss jedenfalls ein neuer Antrag gestellt werden!
  • Maßgebliche Änderungen (z.B. neue Kontonummer, neue Adresse, neue E-Mail-Adresse) müssen umgehend schriftlich der Stipendienstelle gemeldet werden.
  • Ist der Systemantrag bereits erledigt worden, kann eine Anpassung der Studienbeihilfe an die aktuelle familiäre oder finanzielle Situation mittels eines sogenannten „Abänderungsantrages“ geltend gemacht werden.
  • Wenn sich während des Bewilligungszeitraumes beim Zuverdienst Änderungen ergeben, ist kein Abänderungsantrag möglich. Eine zu erwartende Änderung deiner Einkommenssituation ist längstens bis Ende August bzw. Ende Februar zu melden.
  • Im Falle der Eheschließung ist die Zusendung einer Kopie der Heiratsurkunde erforderlich.

Anspruchsdauer

Bei der Studienbeihilfe (StBH) beträgt die Anspruchsdauer pro Abschnitt die Mindeststudienzeit zuzüglich eines Toleranzsemesters.

Eine Verlängerung der Anspruchsdauer ist nur aus wichtigen Gründen (zB. Behinderung, Krankheit, Schwangerschaft, Auslandssemester, …) möglich und muss während des Studiums bzw. im betreffenden Studienabschnitt vorliegen. Das Ausmaß der Verlängerung variiert abhängig vom Verlängerungsgrund zwischen einem und mehreren Semestern. Über die wichtigen Gründe zur Verlängerung eurer Studienbeihilfe könnt ihr euch hier informieren.

Achtung! Beendest du den ersten Abschnitt nicht innerhalb der Mindestzeit plus ein Semester, ruht dein Anspruch auf StudBH bis zur Beendigung des Abschnittes. Für den zweiten oder dritten Abschnitt kannst du wieder StudBH beantragen. Wenn du für den ersten Abschnitt länger als die doppelte Mindeststudiendauer plus ein Semester brauchst (Abschluss bis 28. Februar bzw. 30. September!), besteht für die folgenden Abschnitte kein Anspruch auf Studienbeihilfe mehr! Dein Anspruch erlischt dann für immer.

Mitnahme von Toleranzsemestern:

Verbrauchst du ein Toleranzsemester in einem Abschnitt nicht, kannst du es, wie bei der Familienbeihilfe, in den nächsten Abschnitt „mitnehmen“! 

Höhe der Studienbeihilfe

→ Nach welchen Voraussetzungen die Höhe der Studienbeihilfe berechnet wird kannst du hier nachlesen.

→ Beispiele zur Berechnung findest du hier

BEACHTE: Durch den Bezug von Studienbeihilfe bist du von der Zahlung des Studienbeitrags befreit bzw. kannst den Bezug der Studienbeihilfe als Erlassgrund geltend machen.

Für Studierende mit Behinderung gibt es eine Erhöhung der jeweiligen Höchststudienbeihilfe. Der Erhöhungsbetrag richtet sich nach der Art und dem Grad der Behinderung.

Für Studierende, die zur Pflege und Erziehung mindestens eines Kindes gesetzlich verpflichtet sind, erhöht sich die jeweilige Höchststudienbeihilfe um jährlich € 1.200,- pro Kind.

EWR-Bürger: Bei Studierenden, bei denen kein Elternteil einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich hat, wird der Jahresbetrag der Familienbeihilfe und des Kinderabsetzbetrages nicht von der Höchststudienbeihilfe abgezogen. Falls im Zuge des automatischen Verfahrens dennoch diese Beträge abgezogen worden sind, setze dich bitte mit deiner Stipendienstelle in Verbindung.

Einkommensnachweise aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland müssen in beglaubigter Übersetzung vorgelegt werden.

Erlöschen der Studienbeihilfe

Dein Anspruch auf Studienbeihilfe erlischt:
  • bei zu langem Studium im 1. Abschnitt (mehr als 5 Semester),
  • Wechsel des Studienortes (du kannst aber am neuen Studienort die Studienbeihilfe erneut beantragen)
  • bzw. der Studienrichtung (hier musst du die Regelungen für den Studienwechsel beachten, um Studienbeihilfe wieder erneut zu beziehen),
  • wenn du die letzte Prüfung deines Studiums abgelegt hast oder
  • das Studium abbrichst.
  • Weitere Kriterien, die zum Erlöschen des Anspruches führen, sind der Verlust der österreichischen Staatsbürgerschaft oder Tod des Beziehers.

Der Anspruch auf Studienbeihilfe erlischt außerdem, wen du bestimmten Nachweispflichten nicht nachkommst.

Besondere Nachweispflichten:
  • Bei Anträgen in den ersten beiden Semestern wird Studienbeihilfe bezogen, ohne dass zuvor Prüfungserfolge nachgewiesen werden. Dafür sind Studierende verpflichtet, der Stipendienstelle nachträglich Studiennachweise vorzulegen, um eine Rückzahlung auszuschließen (siehe unten).
  • Nachweispflicht: Doktoratstudium (Nachweis von 6 ECTS nach 2 Semestern)
  • Nachweispflicht: Auslandsstudium (Prüfungsnachweis nach Abschluss des Auslandsstudiums)
  • Meldepflicht eigener Einkünfte über die Zuverdienstgrenze um eine Rückzahlung zu vermeiden

Nähere Informationen zu den einzelnen Punkten findet ihr hier

Rückzahlung:

Eine Rückzahlung schließt du aus, indem du die Hälfte der geforderten Semesterwochenstunden bzw. ECTS-Punkten nachweisen kannst (nach 2 Semestern 8 SWS bzw. 15 ECTS). Siehe hierzu auch „Beantragung & Fristen“. Wenn du ausschließlich im ersten Semester Studienbeihilfe bezogen hast und dann das Studium abbrichst oder (für wenigstens ein Semester) unterbrichst, musst du Prüfungen über vier Semesterwochenstunden (8 ECTS) nachweisen können, um eine Rückzahlung auszuschließen. Seit September 2014 kann eine Rückzahlung auf maximal 36 Monatsraten aufgeteilt werden. Die Höhe kann allerdings auf 0 Euro reduziert werden, wenn es dir spätestens im 5. Semester gelingt die Kriterien für einen Weiterbezug zu erfüllen.

Um eine Rückzahlungen möglichst zu vermeiden, sind Bezieher der Studienbeihilfe gem. § 48 Abs. 4 StudFG verpflichtet, „der Studienbeihilfenbehörde binnen zwei Wochen nach Kenntnis jeden maßgeblichen Sachverhalt zu melden“ und dies ist tunlichst zu befolgen!

Dazu zählen
  • Studienwechsel,
  • Wechsel des Studienortes (auch bei gleichbleibender Studienrichtung),
  • Studienabbruch,
  • Studienabschluss,
  • Studienunterbrechung (Beurlaubung, Nichtinskription, Behinderung durch Krankheit),
  • Präsenz-, Ausbildungs- oder Zivildienst bzw.
  • Dienste nach dem Freiwilligengesetz.

Des weiteren kann es zu einer Rückzahlungspflicht kommen, wenn du die Studienbeihilfe vorsätzlich durch unrichtige Angaben erschlichen hast.

Sonstige Zuschüsse zur Studienbeihilfe

Weitere Förderungen im Rahmen der Studienförderung bestehen
  • für ein Auslandsstudium, wenn für ein Auslandsstudium Studienbeihilfe gewährt wird
  • als Fahrkostenzuschuss
  • in Form des Versicherungskostenbeitrag
  • als Kinderbetreuungskostenzuschuss
  • und Studienzuschuss

Die einzelnen Punkte und Voraussetzungen könnt ihr hier nachlesen

Studienunterstützungen (SUS) können für Fernstudien im Ausland sowie für Studien an bestimmten Privatuniversitäten vergeben werden. Nähere Informationen findet ihr hier

Öffnungszeiten

Beratung
MO, DI, MI
10.00 – 16.00 Uhr
DO
10.00 – 19.00 Uhr
FR
10.00 – 14.00 Uhr
Bücherbörse
MO, DI, MI, FR
10.00 – 13.00 Uhr
DO
16.00 – 19.00 Uhr

Kontakt

Mail
info@agjus.at

Telefon:
01 427719622

Social Media

Impressum

Aktionsgemeinschaft Jus
Schottenbastei 10-16
1010 Wien
ZVR: 771651824

Datenschutzerklärung